Gesucht: Projektkoordinator*in für Events zur Wis­sens­ver­mitt­lung | Pro­jekt­frist 31.12.22
15. November 2022
Gesucht: Kon­zep­ti­on Bar­rie­re­freie Events | Pro­jekt­frist 31.12.22
9. November 2022

Gesucht: Mul­ti­funk­tio­na­le bar­rie­re­ar­me Räu­me | Pro­jekt­frist 31.12.22

Wir brauchen daher für Veranstaltungen flexibel nutzbare Räumlichkeiten - idealerweise für kurzfristig anberaumte Veranstaltungen im Projektzeitraum bis Ende 2022 und langfristig für darüber hinaus gehende, noch zu entwickelnde Nutzungskonzepte.

  • AufgabeKULTER2.6

 

Uns ste­hen span­nen­de Wochen bevor! Im Rah­men einer För­de­rung kön­nen wir zahl­rei­che span­nen­de (vor allem) digi­ta­le Pro­jek­te umset­zen und dafür brau­chen wir euch und eure Netz­wer­ke.

 

Kreatives Leipzig e.V.

Kreatives Leipzig e.V. ist der loka­le Bran­chen­ver­band der Kul­tur- und Krea­tiv­wirt­schaft in Leipzig und Umge­bung. Der Ver­ein ver­tritt und unter­stützt die­se Bran­chen mit dem Ziel, dazu bei­zu­tra­gen, Leipzig zu einem natio­nal und inter­na­tio­nal beach­te­ten und aner­kann­ten Stand­ort der Krea­tiv­wirt­schaft zu ent­wi­ckeln und als sol­chen zu erhal­ten und aus­zu­bau­en.

Der Ver­ein för­dert Kom­mu­ni­ka­ti­on zwi­schen Unter­neh­men, Selbst­stän­di­gen, Wis­sen­schaft, For­schung, Poli­tik, Ver­wal­tung, Kam­mern, Ver­bän­den und sons­ti­gen Orga­ni­sa­ti­on, sowie Medi­en und Öffent­lich­keit im Bereich der Krea­tiv­wirt­schaft und koor­di­niert dabei den Wis­sens­trans­fer und Zusam­men­ar­beit zwi­schen Ein­rich­tun­gen und Kör­per­schaf­ten.

Aktu­ell liegt der Fokus auf der Erschlie­ßung von Know-How aus der Bran­che für ande­re Mit­glie­der und den Rest der Bür­ger­schaft im Sin­ne von Nach­hal­tig­keit, Inklu­si­on und Resi­li­enz.

 

Zie­le

Alle Betei­lig­ten der Kul­tur- und Krea­tiv­sze­ne sind von Aus­wir­kun­gen der Pan­de­mie schwer betrof­fen. Ins­be­son­de­re Effek­te zwei­ter Ord­nung aus ver­än­der­tem Ver­hal­ten des Publi­kums und der Kund­schaft nach einem mehr­jäh­ri­gen gesell­schaft­li­chen Aus­nah­me­zu­stand zei­gen nach­hal­ti­ge Aus­wir­kun­gen.

Vor die­sem Hin­ter­grund muss sich die Kul­tur- und Krea­tiv­bran­che auf lang­fris­tig ver­än­der­te Rah­men­be­din­gun­gen ein­stel­len und selbst Ver­än­de­run­gen anstre­ben, die dem Umfeld und sei­nen Bedürf­nis­sen gerecht wer­den. Der Ver­ein kann als Ver­mitt­ler zwi­schen den Akteur*Innen der Regi­on dabei hel­fen, uner­kann­te Stär­ken zu iden­ti­fi­zie­ren und in gemein­sa­me Ange­bo­te zur Hil­fe zur Selbst­hil­fe, zur Fort­bil­dung und Inno­va­ti­on zu inte­grie­ren.

Dabei soll über die Bran­che hin­aus das Know-How glei­cher­ma­ßen in einem Pro­zess der Selbst-Erkennt­nis erschlos­sen wer­den, aber auch der Bevöl­ke­rung und wirt­schaft­li­chen Akteu­ren in neu­en Ange­bo­ten zur Ver­fü­gung gestellt wer­den.

Ein gro­ßer The­men­schwer­punkt ist dabei „Infra­struk­tur“, in der Wis­sen und Kom­pe­tenz aus der Kul­tur- und Krea­tiv­wirt­schaft zur frei­en Ver­fü­gung erschlos­sen wer­den soll. Ein wei­te­res The­ma, bei dem Krea­tiv­ar­beit als beson­de­re Her­an­ge­hens­wei­se an Wis­sens­ar­beit ihre Kom­pe­tenz für resi­li­en­te Wert­schöp­fung ein­brin­gen kann, ist die Digi­ta­li­sie­rung. Deren Mög­lich­kei­ten für nach­hal­ti­ge­re For­men des Wirt­schaf­tens soll auf neue Wei­se für die Regi­on ent­wi­ckelt wer­den.

 

Das Pro­jekt

Zeit­raum

Da das Vor­ha­ben im Rah­men der För­der­richt­li­nie Kul­tur­Er­halt geför­dert wird, müs­sen alle Pro­jek­te bis spä­tes­tens 31.12.2022 abge­schlos­sen wer­den. Über eine kos­ten­freie Unter­stüt­zung dar­über hin­aus freu­en wir uns selbst­ver­ständ­lich.

Auf­ga­ben­stel­lung

Rah­men­ver­trä­ge zu Räum­lich­kei­ten für Co-Crea­ti­on und Design-For­schung in Hybri­di­tät und Geschäfts­mo­dell-Ent­wick­lung. Hybri­di­tät ist nach ers­ten Erfah­run­gen vie­ler Men­schen wäh­rend auf­ge­dräng­ter Maß­nah­men in der Coro­na-Situa­ti­on zwar ein prä­sen­tes The­ma, aber in der Umset­zung längst nicht bis zu einem zufrie­den­stel­len­den Rei­fe­grad gelangt. Der Mehr­auf­wand wird gescheut und wir stel­len ver­mehrt fest, dass die Bemü­hun­gen auf­ge­ge­ben und dar­über Men­schen von Teil­ha­be aus­ge­schlos­sen wer­den. Dabei soll­te es um mehr als nur Ver­an­stal­tungs-For­ma­te gehen, für die inno­va­ti­ve Kon­zep­te von Räum­lich­keit und dar­an anknüp­fen­den Erlös­mo­del­len in Zukunft wich­tig sind. In Zusam­men­ar­beit mit der „frei­en Sze­ne“ und regio­na­len Insti­tu­tio­nen sol­len Pop-Up-Expe­ri­men­te neue Erkennt­nis­se schaf­fen.

Wir brau­chen daher für Ver­an­stal­tun­gen fle­xi­bel nutz­ba­re Räum­lich­kei­ten - idea­ler­wei­se für kurz­fris­tig anbe­raum­te Ver­an­stal­tun­gen im Pro­jekt­zeit­raum bis Ende 2022 und lang­fris­tig für dar­über hin­aus gehen­de, noch zu ent­wi­ckeln­de Nut­zungs­kon­zep­te.

Leis­tungs­be­schrei­bung

Die Vermieterin/der Ver­mie­ter bie­tet uns Zeit-Kon­tin­gen­te (Rah­men­ver­trag statt Miete/Dauerschuldverhältnis) für krea­ti­ve Pop-Up-Pro­jek­te. Die­se Kon­tin­gen­te wer­den in unre­gel­mä­ßi­gen Abstän­den von uns abge­ru­fen.

Anfor­de­rungs­pro­fil

  • Bar­rie­re­ar­mer Zugang zu den Räum­lich­kei­ten
  • Mul­ti­funk­tio­nal nutz­ba­re Räu­me
  • Moder­ne Aus­stat­tung
  • Sta­bi­les Inter­net

 

Kon­takt

Jakob Joch­mann (Vor­stand Kreatives Leipzig): jakob@kreatives-leipzig.de

Sophia Schmelz (Vor­stän­din Kreatives Leipzig): sophia@kreatives-leipzig.de

Bit­te bezie­he dich bei dei­ner Kon­takt­auf­nah­me auf den Auf­ga­ben-Code (begin­nend mit KUL­TER)