Offe­ner Brief an Leip­zi­ger OBM Burk­hard Jung // Coro­na-Hil­fen in Leipzig und Sach­sen müs­sen drin­gend ergänzt wer­den!
3. April 2020
Säch­si­sches Staats­mi­nis­te­ri­um für Kul­tur und Tou­ris­mus // zusätz­lich rund Mil­lio­nen Euro für die Kul­tur in Sach­sen geplant
7. April 2020

Bund, Län­der und FFA star­ten Coro­na-Hilfs­pro­gramm für die Film- und Medi­en­bran­che

(27.03.2020) Pres­se- und Infor­ma­ti­ons­amt der Bun­des­re­gie­rung (BPA) // Infor­ma­ti­on über ein 15 Mio. Euro Hilfs­pro­gramm für die Film- und Medi­en­bran­che

Um die Film- und Medi­en­bran­che best­mög­lich zu unter­stüt­zen, hat die Beauf­trag­te für Kul­tur und Medi­en (BKM) mit der Film­för­de­rungs­an­stalt (FFA) und den Län­der­för­de­rern ein Hilfs­pro­gramm ent­wi­ckelt. Die Maß­nah­men für die Berei­che Pro­duk­ti­on, Ver­leih und Kino sol­len schnell und unbü­ro­kra­tisch umge­setzt wer­den. Das Hilfs­pro­gramm tritt mit Ver­öf­fent­li­chung in Kraft.

Staats­mi­nis­te­rin Moni­ka Grüt­ters: „Zur­zeit sind alle Kinos in Deutsch­land geschlos­sen. Dadurch wird uns schmerz­haft bewusst, was uns fehlt: Wir brau­chen das Gemein­schafts­er­leb­nis im Kino, wir brau­chen den deut­schen Film in all sei­ner Viel­falt! Uns allen ist die exis­ten­zi­el­le Bedro­hung bewusst, die sich aus der Coro­na-Pan­de­mie für den Film- und Medi­en­sek­tor ergibt. Aus die­sem Grund wird das gro­ße Hilfs­pro­gramm der Bun­des­re­gie­rung jetzt um kon­kre­te Maß­nah­men für die Film­bran­che ergänzt. Unser Ziel ist es, den deut­schen Film in all sei­nen Facet­ten zu erhal­ten.“

Das Hilfs­pro­gramm umfasst ein Gesamt­vo­lu­men von 15 Mio. Euro  und soll dort grei­fen, wo ande­re Hilfs­maß­nah­men und För­der­pro­gram­me des Bun­des und der Län­der zur Bewäl­ti­gung der Coro­na-Kri­se nicht in Anspruch genom­men wer­den kön­nen. Es bezieht sich auf Pro­jek­te, die von ver­schie­de­nen För­der­ein­rich­tun­gen gemein­sam getra­gen wer­den.

Ver­ein­bart wur­den unter ande­rem fol­gen­de Maß­nah­men: Ver­zicht auf Rück­for­de­run­gen, wenn Dreh­ar­bei­ten pan­de­mie­be­dingt abge­bro­chen bzw. Fil­me nicht her­aus­ge­bracht wer­den, Über­nah­me von Mehr­kos­ten bei Ver­schie­bun­gen und Unter­bre­chun­gen geför­der­ter Pro­jek­te sowie eine vor­rüber­ge­hend fle­xi­ble­re Hand­ha­bung der Sperr­fris­ten.

Das Hilfs­pro­gramm wird gemein­sam getra­gen von der Beauf­trag­ten der Bun­des­re­gie­rung für Kul­tur und Medi­en, der FFA und fol­gen­den Län­der­för­de­rern:

  • Film­Fern­seh­Fond Bay­ern (FFF)
  • Film­för­de­rung Ham­burg Schles­wig-Hol­stein (FFHSH)
  • Film- und Medi­en­stif­tung NRW (FMS)
  • Hes­sen­Film
  • Medi­en­board Ber­lin-Bran­den­burg (MBB)
  • Medi­en- und Film­ge­sell­schaft Baden-Würt­tem­berg (MFG)
  • Mit­tel­deut­sche Medi­en­för­de­rung (MDM)
  • nord­me­dia.

 

+++
Links

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.