LVZ spen­det 6027 EUR aus LVZ+ Abos an Leip­zi­ger Kul­tur- und Club­sze­ne
11. Februar 2021
Music s women | Netz­werk für Musik­frau­en* aus Sach­sen
18. Februar 2021

Click & Collect seit 15. Febru­ar in Sach­sen mög­lich

Neu­ig­kei­ten für Shops in Sach­sen. Sup­port you local:
#Mode­de­sign #Design #Musik­in­stru­men­ten­ver­kauf #Buch­han­del #Buch­hand­lung #Schmuck­de­sign #Kunst­hand­werk #Kera­mik

 

Abho­lung im Geschäft wie­der mög­lich

Seit Mon­tag, den 15. Febru­ar dür­fen Händ­ler in Sach­sen den click & collect-Ser­vice wie­der anbie­ten. Das bedeu­tet, online oder tele­fo­nisch bestell­te Ware darf dann unter Beach­tung stren­ger Regeln vor Ort im Geschäft abge­holt wer­den. Das hat das säch­si­sche Kabi­nett auf sei­ner heu­ti­gen Sit­zung beschlos­sen. Grund­la­ge sind die wei­ter sin­ken­den Inzi­denz­wer­te im Frei­staat.

Sach­sens Wirt­schafts­mi­nis­ter Mar­tin Dulig: »Ich bin sehr froh, dass wir die­se Ent­schei­dung heu­te tref­fen konn­ten. Es ist mir abso­lut bewusst, dass die Öff­nung die­ses Ver­kaufs­ka­nals für die loka­len Händ­ler immens wich­tig ist. Des­halb habe ich mich auch dafür ein­ge­setzt und bit­te Sie: Unter­stüt­zen Sie Ihre loka­len Händ­ler!«


In Sach­sen, das lan­ge Zeit die höchs­te Coro­na-Inzi­denz im Bun­des­ge­biet hat­te, über­wog bis­her die Befürch­tung, dass es zu mehr Begeg­nun­gen und Kon­tak­ten oder gar Schlan­gen­bil­dung kommt. Mit den nied­ri­ge­ren Anste­ckungs­zah­len ist die Nach­ver­fol­gung der Kon­takt­per­so­nen durch die Gesund­heits­äm­ter bes­ser mög­lich und das ist die Vor­aus­set­zung für das Abho­len bestell­ter Ware in Geschäf­ten. Dafür wird die Säch­si­sche Coro­na-Schutz­ver­ord­nung ange­passt, die am 15. Febru­ar in Kraft tritt.

Nur Abho­lung zuvor bestell­ter Waren

Öff­nen dür­fen die von der Schlie­ßung betrof­fe­nen Geschäf­te jetzt auch zur Abho­lung von bestell­ter Ware und unter Ein­hal­tung beson­de­rer Hygie­ne­vor­schrif­ten. Die­se Waren müs­sen vor­ab tele­fo­nisch oder über Online­an­ge­bo­te ange­bo­ten wer­den.
Die Abho­lung vor­be­stell­ter Waren soll­te idea­ler­wei­se unter frei­em Him­mel, an der Außen­tür oder über ein Fens­ter erfol­gen. Auch Dri­ve-in ist denk­bar, wenn die ört­li­chen Gege­ben­hei­ten dies zulas­sen. Bei der Abho­lung in Laden­ge­schäf­ten in Pas­sa­gen oder Ein­kaufs­cen­tern soll­te die Ter­min­ver­ga­be in gestaf­fel­ten Zeit­fens­tern erfol­gen. Alter­na­tiv ist ein War­te­schlan­gen­ma­nage­ment not­wen­dig, z.B. mit der Ein­rich­tung von War­te­plät­zen, Hin­weis­schil­dern etc., wel­ches alle Punk­te der Abstands- und Hygie­ne­maß­nah­men beinhal­tet. Es muss sicher­ge­stellt sein, dass eine Ansamm­lung von Kun­den ver­mie­den wird. Ver­kaufs­per­so­nal und Kun­den müs­sen außer­dem eine FFP2-Schutz­mas­ke oder medi­zi­ni­sche Mas­ke tra­gen, wie sie gene­rell beim Ein­kau­fen und im ÖPNV seit 28. Janu­ar in Sach­sen ver­pflich­tend sind.
Der Bezahl­vor­gang soll­te kon­takt­los erfol­gen, z.B. im Vor­aus, auf Rech­nung oder online.

Aktu­el­le Infor­ma­tio­nen zu den Regeln in Sach­sen
www.coronavirus.sachsen.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.