Neu­er Vor­stand bei Kreatives Leipzig gewählt
18. Mai 2022

Neue För­der­richt­li­nie Kul­tur­Er­halt för­dert säch­si­sche Kul­tur­ein­rich­tun­gen in 2022 mit bis zu 100.000€ pro Pro­jekt

Bereits im April wur­de ange­kün­digt, dass es ein 30 Mio. Euro För­der­pa­ket für die säch­si­sche Kul­tur geben wird. 16,7 Mio. flie­ßen in die För­der­richt­li­nie “Kul­tur­Er­halt”, wel­che wir euch hier ver­lin­ken.

Grob zusam­men­ge­fasst ist die För­de­rung mög­lich für:
Ein­rich­tun­gen, die ihren Sitz schon vor dem 15. März 2020 in Sach­sen hat­ten und der Kul­tur­pfle­ge gewid­met sind.
Ver­bän­de, die ihren Sitz schon vor dem 15. März 2020 in Sach­sen hat­ten und der Kul­tur­pfle­ge und Netz­werk­ar­beit gewid­met sind.

Es han­delt sich um eine Pro­jekt­för­de­rung in Form eines Zuschus­ses. Die För­de­rung beträgt bis zu 80% der för­der­fä­hi­gen Aus­ga­ben, bis zu 100.000 Euro, ab 1.500 Euro.
Bean­trag­bar ist sie ab 15. Juni 2022 bis 31. Okto­ber 2022 bei der SAB.

Fol­gen­de Maß­nah­men kön­nen geför­dert wer­den:

1. Geför­dert wer­den Pro­jek­te, die den Ein­rich­tun­gen ermög­li­chen, in und nach der Pan­de­mie ihre Arbeit in den Ein­rich­tun­gen gesi­chert und kon­stant wei­ter­zu­füh­ren, ins­be­son­de­re Ver­an­stal­tun­gen durch­zu­füh­ren und dabei den Bedin­gun­gen des Infek­ti­ons­schut­zes aktu­ell und per­spek­ti­visch zu ent­spre­chen und so auch künf­tig ihren kul­tur­pfle­ge­ri­schen Auf­trag erfül­len zu kön­nen. Sol­che Pro­jek­te sind:
a) Kon­zept­ent­wick­lun­gen zur Erhö­hung der Resi­li­enz bezüg­lich mög­li­cher wei­te­rer pan­de­mie­be­ding­ter Ein­schrän­kun­gen.
b) Fort­set­zung pan­de­mie­be­dingt unter­bro­che­ner Koope­ra­tio­nen.
c) Mar­ke­ting- und Publi­kums­kam­pa­gnen zur Rück­ge­win­nung von Publi­kum nach der COVID-19 Pan­de­mie.
d) Maß­nah­men zur Fach­kräf­te­rück­ge­win­nung und Qua­li­fi­zie­rung für coro­nabe­ding­te Auf­ga­ben (zum Bei­spiel im Bereich Hygie­ne- und Test­maß­nah­men) sowie Rück­ge­win­nung von künst­le­risch enga­gier­ten Per­so­nen, ins­be­son­de­re aber nicht aus­schließ­lich in den musi­ka­li­schen Lai­en- und Ama­teur­ensem­bles; und zur Wie­der­her­stel­lung pan­de­mie­be­dingt ver­lo­re­ner künst­le­ri­scher Qua­li­tät.
e) Digi­ta­li­sie­rungs­pro­jek­te, auch auf der Grund­la­ge von geför­der­ten Maß­nah­men gemäß Zif­fer II Num­mer 1.

2. Im Zusam­men­hang mit die­sen Pro­jek­ten kön­nen außer­dem geför­dert wer­den
a) Inves­ti­tio­nen, die für die Umset­zung von Hygie­nekon­zep­ten nötig sind, zum Bei­spiel in Anschaf­fung von Belüf­tungs­sys­te­men, Test­in­fra­struk­tur und ande­ren Aus­stat­tungs­ge­gen­stän­den oder in Umbau­maß­nah­men.
b) Inves­ti­tio­nen in Infra­struk­tur für Digi­ta­li­sie­rung und ande­re zeit­ge­mä­ße tech­ni­sche Maß­nah­men wie Umge­stal­tung von Web­sites, digi­ta­le Kunst- und Kul­tur­ange­bo­te, digi­ta­le Ver­mitt­lung, Ticket­sys­te­me, IT-Sicher­heit, Audio­gui­des und Sound­walks sowie in damit ver­bun­de­ne not­wen­di­ge Anschaf­fun­gen und Umbau­maß­nah­men.
c) Beauf­tra­gung von Dienst­leis­tern für die Umset­zung nöti­ger Hygie­ne­maß­nah­men, zum Bei­spiel COVID-19-Tests.

Die Maß­nah­men müs­sen voll­stän­dig in 2022 umge­setzt wer­den.

Die Details lest ihr im PDF dazu.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.