Kreatives Leipzig Stamm­tisch #33
11. März 2021
UMFRA­GE­AUS­WER­TUNG: Coro­na­jahr 2020 – Eine Bilanz aus Sicht Selb­stän­di­ger in der Kul­tur- und Krea­tiv­wirt­schaft
27. April 2021

Posi­ti­ons­pa­pier der Frei­en Säch­si­schen Kul­tur- und Krea­tiv­sze­ne zum Geset­zes­ent­wurf des Bun­des­ta­ges zum Infek­ti­ons­schutz der Bevöl­ke­rung

Das Lan­des­netz­werk LISA – Live Initia­ti­ve Sach­sen, die Leip­zi­ger Club- und Kul­tur­stif­tung, das Kul­tur­bünd­nis „Hand in Hand“ Chem­nitz, das KLUB­NETZ Dres­den, der Run­de Tisch Leip­zi­ger Spiel­stät­ten, das vak – Initia­ti­ve Leip­zi­ger Ver­an­stal­tungs­kol­lek­ti­ve, sowie das Bünd­nis #DASist­LEIP­ZIG und die dar­in orga­ni­sier­ten Ver­ei­ne Live­Komm­bi­nat Leipzig e.V., die Initia­ti­ve Leipzig + Kul­tur e. V., sowie das Bran­chen­netz­werk Kreatives Leipzig e.V. sehen den aktu­el­len Ent­wurf der Bun­des­re­gie­rung zur Novel­le des Infek­ti­ons­schutz­ge­set­zes als einen fol­gen­schwe­ren Schritt in die fal­sche Rich­tung. 

Die freie Säch­si­sche Kul­tur- und Krea­tiv­sze­ne for­dert die Öff­nung:

  • für regio­na­le Modell­pro­jek­te im Kul­tur­be­reich
  • für Kul­tur­ver­an­stal­tun­gen unter frei­em Him­mel (Open-Airs) bei Ein­hal­tung von geneh­mig­ten Hygie­nekon­zep­ten

Begrün­dung unse­rer Posi­ti­on:

Die Tat­sa­che, dass sich Men­schen mit den stei­gen­den Tem­pe­ra­tu­ren drau­ßen unkon­trol­liert und unkon­trol­lier­bar ver­sam­meln wer­den, ist in den Maß­nah­men der Pan­de­mie­be­kämp­fung zwin­gend zu berück­sich­ti­gen. Ohne Hygie­ne­maß­nah­men und eine Rück­ver­folg­bar­keit der Kon­tak­te stellt die­ser Fakt ein erheb­li­ches Risi­ko für das Infek­ti­ons­ge­sche­hen dar.

Regle­men­tier­te und unter maxi­ma­len Schutz­vor­keh­run­gen statt­fin­den­de Kul­tur­ange­bo­te und Ver­an­stal­tun­gen sind hier­bei nicht als das Pro­blem zu betrach­ten, son­dern ein essen­ti­el­ler Teil der Lösung. 

Zahl­rei­che Open-Air-Erfah­run­gen aus dem Jahr 2020 wei­sen nach, dass Ver­an­stal­tun­gen unter frei­em Him­mel mit kon­trol­lier­ten und funk­tio­nie­ren­den Hygie­nekon­zep­ten rea­li­sier­bar sind, ohne ein erhöh­tes Infek­ti­ons­ri­si­ko zu gene­rie­ren. Zusätz­lich zu den erprob­ten Hygie­ne­re­geln sol­len Besucher:innen die­ser Ver­an­stal­tun­gen aktu­ell auf vor­han­de­ne Infek­tio­nen getes­tet wer­den, um das Rest­ri­si­ko wei­ter zu sen­ken. Mit die­sen Maß­nah­men kann die Sicher­heit im öffent­li­chen Raum gewähr­leis­tet wer­den. In die­ser Form abge­si­cher­te Ver­an­stal­tun­gen sind ein wesent­li­cher Bau­stein zur weit­ge­hen­den Ver­hin­de­rung von ille­ga­len Zusam­men­künf­ten und Par­tys in pri­va­ten Innen­räu­men, die von der Wis­sen­schaft als wesent­li­che Pan­de­mie­trei­ber iden­ti­fi­ziert wur­den.

Da das Infek­ti­ons­ri­si­ko unter frei­em Him­mel wis­sen­schaft­lich sei­tens der Gesell­schaft für Aero­sol­for­schung als sehr gering ein­ge­stuft wur­de, müs­sen die poli­ti­schen Maß­nah­men pri­mär dar­auf abzie­len, das sozia­le Leben unter frei­em Him­mel zu ermög­li­chen.

Die freie Säch­si­sche Kul­tur- und Krea­tiv­sze­ne unter­stützt aus­drück­lich die im Fol­gen­den genann­ten Initia­ti­ven und Aus­sa­gen:

Pres­se­mit­tei­lung vom 21. April 2021, LIVE­KOMM Bun­des­ver­band
Zur Novel­lie­rung des Infek­ti­ons­schutz­ge­set­zes

Pres­se­mit­tei­lung vom 14. April 2021, Ber­li­ner Senats­ver­wal­tung für Kul­tur und Euro­pa:
Zur Debat­te um das Infek­ti­ons­schutz­ge­setz: Null Per­spek­ti­ve für die Kul­tur?

Ver­öf­fent­li­chung vom 18. April 2021, Deut­scher Kul­tur­rat
Infek­ti­ons­schutz­ge­setz – Kul­tur­rat hat kon­kre­te Ände­rungs­vor­schlä­ge vor­ge­legt

Ver­öf­fent­li­chung vom 14. April 2021, Club­com­mis­si­on Ber­lin
Lock­out statt Lock­down – Club­com­mis­si­on for­dert orga­ni­sier­te Ver­an­stal­tun­gen unter frei­em Him­mel.

Zur Bewer­tung des Infek­ti­ons­ri­si­kos von Open-Air-Ver­an­stal­tun­gen ver­wei­sen wir auf die Stu­die und das Posi­ti­ons­pa­pier der Gesell­schaft für Aero­sol­for­schung zum Ver­ständ­nis der Rol­le von Aero­sol­par­ti­keln beim SARS-CoV-2 Infek­ti­ons­ge­sche­hen vom 11. April 2021

 

Wir for­dern:

Die freie Säch­si­sche Kul­tur- und Krea­tiv­sze­ne schließt sich daher den For­de­run­gen des Deut­schen Kul­tur­rats für Ände­run­gen im Infek­ti­ons­schutz­ge­setz an. Wir for­dern die Ermög­li­chung von regio­na­len, wis­sen­schaft­lich beglei­te­ten Modell­pro­jek­ten im Kul­tur­be­reich und von Kul­tur­ver­an­stal­tun­gen unter frei­em Him­mel, die unter Ein­hal­tung eines geneh­mig­ten Hygie­nekon­zep­tes durch­ge­führt wer­den. 

Der vor­lie­gen­de Ent­wurf zum Infek­ti­ons­schutz­ge­setz ver­hin­dert das kul­tu­rel­le Leben auf allen Ebe­nen und für eine lan­ge Zeit. Damit wird er weder dem aktu­el­len Erkennt­nis­stand zum effek­ti­ven Umgang mit der Pan­de­mie gerecht noch ist er gesell­schaft­lich zumut­bar. Er stellt im Gegen­teil eine hoch­gra­di­ge Gefähr­dung des gesell­schaft­li­chen Frie­dens dar und muss drin­gend kor­ri­giert wer­den!

 

Posi­ti­ons­pa­pier zum Down­load

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.